Zahn-Notfalltipps

Zahnschmerzen oder -probleme treten oft plötzlich auf. Hier haben wir Ihnen zusammengestellt, was wir in diesen Fällen raten. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gern persönlich und telefonisch zur Verfügung. Außerhalb unserer Sprechzeiten wenden Sie sich bitte an den zahnärztlichen Notdienst. Unter der Tel. 0251 - 1 44 95 88 erfahren Sie die diensthabenden Zahnärzte (Anrufbeantworteransage der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe).

Was tun wenn ... ?

Kommen Sie möglichst sofort in unsere Praxis oder suchen Sie außerhalb der Sprechzeiten den zahnärztlichen Notdienst auf (Tel.Nr. siehe oben).

Kommen Sie rasch in unsere Praxis, damit der Zahn versorgt wird. Oft kann man die Füllung austauschen.

Vereinbaren Sie einen Termin zur Reparatur. Provisorisch können Sie eine Krone, Brücke oder ein Inlay mit Zahncreme oder Prothesenhaftcreme befestigen.

Dies braucht Sie nicht zu beunruhigen. Kommen Sie in unsere Praxis. Wenn das Provisorium nicht beschädigt ist, wird es wieder eingesetzt, andernfalls muss ein neues angefertigt werden.

Die Ursache hierfür sind meist Entzündungen des Zahnfleischs (Gingivitis) oder Zahnhalteapparates (Parodontitis), die behandelt werden sollten. Bei einer Zahnfleischentzündung hilft oft das Spülen mit einer Chlorhexidin-haltigen Mundspüllösung. Auch schlecht sitzende Prothesen, Zähneknirschen, eine zu harte Zahnbürste, Medikamente oder hormonelle Umstellungen (Schwangerschaft, Wechseljahre) können zu Zahnfleischbluten führen. Wichtig ist, dass auch bestimmte Krankheiten zu Zahnfleischbluten führen können, hierzu zählen unter anderem bestimmte Formen von Leukämie, Lebererkrankungen sowie Diabetes. Kommen Sie zu uns in die Praxis, damit wir die Ursache herausfinden und Sie frühzeitig behandeln können.

Die Ursache hierfür können Karies oder ein Rückgang des Zahnfleischs mit freiliegenden Zahnhälsen sein. Eine Zahnpasta speziell für empfindliche Zähne, Fluoridgel oder fluoridierte Mundspüllösung können helfen. Es ist wichtig, die Ursache herauszufinden und entsprechend zu behandeln. Vereinbaren Sie daher einen Termin in unserer Praxis.

Dies ist für den Zahn die schlimmste Verletzung und es besteht für ihn höchste Gefahr! Kommen Sie so schnell wie möglich vorbei oder suchen außerhalb der Sprechzeiten den zahnärztlichen Notdienst auf! Es wird untersucht werden, wie stark die Schädigung und ob der Zahn erhalten werden kann. Auch bei Schneidezähnen lassen sich Form und Aussehen meist sehr gut wiederherstellen, ohne dass man später die Reparatur sieht. Wichtig: Der Zahn muss sofort feucht gehalten werden und die Wurzeloberfläche sollte nicht berührt werden! In der Apotheke gibt es spezielle Nährmedien (Zahnrettungsboxen "SOS Zahnbox" oder "Dentosafe"), wie sie in ähnlicher Form auch bei Organtransporten verwendet werden. Hierin kann der Zahn bis zu 24 Stunden aufbewahr werden. Wenn eine Apotheke nicht rasch erreichbar ist, kann der Zahn für begrenzte Zeit in frisch angebrochene H-Milch oder Kochsalzlösung (Apotheke) gelagert werden und sollte möglichst bald in eine Zahnrettungsbox umgelagert werden, da sonst die spezialisierten Zeller in der Wurzelhaut absterben und sich der Zahn nach dem Wiedereinsetzen nicht mehr im Kiefer festigen kann. Ungeeignet sind normales Wasser, Transport "im Trockenen" oder im Speichel unter der Zunge - bei letzterem erhöht der warme Speichel den Stoffwechsel der empfindlichen Zellen und verkürzt deren Lebensdauer. Übrigens haben die Zahnrettungsboxen eine Haltbarkeit von 3 Jahren, so dass man sie bei Risiko für Zahnverletzungen (in der Schule, beim Sport ...) auch für den Notfall in der Hausapotheke bereithalten kann.

Bei Nachblutungen nach Zahnentfernung hilft es oft, wenn Sie die Wange kühlen und leicht auf ein Stofftaschentuch beißen. Wenn die Blutung stark ist oder nicht aufhört, kommen Sie sich bitte umgehend zu uns in die Praxis oder außerhalb der Sprechzeiten zum zahnärztlichen Notdienst.